Flusslandschaft 2007

Finanzkrise

Ganze Heerscharen von Volkswirtschaftlern GLAUBEN an Eigenlogik, Determination und Bere-
chenbarkeit der Sphäre der Ökonomie. Sie entwickeln Instrumente, die die riskanten Bewegun-
gen des Geldes beherrschbar machen sollen und die damit die Gegenwart vor der Zukunft der Katastrophe schützen sollen. Sie bewirken das Gegenteil ihrer Absichtsbekundungen. Märkte stellen aus ihrer Natur heraus kein Gleichgewicht her, sondern müssen periodisch Krisen hervor-
rufen. Die angeblichen Instrumente der Krisenbewältigung vergrößern die Kluft zwischen Arm
und Reich, ein, wie die politischen Eliten herunterbeten, „alternativloser Prozess“. Und die medial vernebelten Massen applaudieren: „Weiter so, es wird schon!“

Überraschung

Jahr: 2007
Bereich: Finanzkrise