Flusslandschaft 2009

Religion

Für den Karfreitag, 6. April 2007, plante der Bund für Geistesfreiheit (BfG) eine „Heidenspaß-Party“. Gegen das Verbot durch das Kreisverwaltungsreferat klagte der Verband. Er unterliegt im April 2009 vor dem baierischen Verwaltungsgerichtshof. Daraufhin wendet sich der BfG an das Bundesverfassungsgericht.

Wir Baiern fanden Berlin schon immer super. Dort leben auch die „sieben Gottlosen“, die sich wundern, dass manche Christen immer wieder behaupten, sie seien „durch Jesus glücklich“.
Mag sein oder? Wer aufgeklärt ist, ist auch gottlos glücklich! Zunächst versuchen die „sieben Gottlosen“, gegen Bezahlung für ihre säkulare Werbung in fünfundzwanzig deutschen Städten Werbeflächen anzumieten. Fehlanzeige! Da reicht es ihnen und sie planen eine große Litfaßsäule auf mehreren Rädern. Die unübersehbare Botschaft ist den „sieben Gottlosen“ ein ganzer dop-
pelstöckiger Bus wert, der jetzt durch deutsche Lande fährt: „Es gibt (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) keinen Gott. – Werte sind menschlich – Auf uns kommt es an.“ Am Samstag, dem 13. Juni, fährt der Bus, in dem mehrere Dutzend fröhlich winkender Menschen sitzen, durch München. In der Leopoldstraße winken StraßencafébesucherInnen fröhlich zurück. Die Münchner Filiale des Bundes für Geistesfreiheit (bfg) unterstützt das Projekt.

Zur Zeit findet das Buch „Der Gotteswahn“ des Oxforder Evolutionsbiologen Richard Dawkins reißenden Absatz. Und die Christen versuchen dem Aufklärer zu entgegnen. Allerdings sind Glau-
ben und logisches Denken doch irgendwie inkompatibel. Mit Christen zu diskutieren ist nicht ein-
fach. Am 24. Oktober demonstrieren dreihundert Christen beim „Tausend-Kreuze-Marsch“ für Lebensschutz und gegen Abtreibung.1 In der Nacht davor klirrten im „Mutterhaus“ der Lebens-
schützer in der Westendstraße 78 die Fensterscheiben.

„Öffentliche Preisverleihung am Sonntag, 1. November 2009, 20.00 Uhr, Oberangertheater Mün-
chen – ‘Gache Wurzn’- Preis für Zivilcourage an: Jochen Hick (Regisseur, Filmemacher, ‘Ich kenn keinen – Allein unter Heteros’, ‘The good american’ …) Ralf König (Zeichner, Comic-Autor, ‘Der bewegte Mann’, ‘Das Kondom des Grauens’…) – Zur Begründung: Der Bund für Geistesfreiheit München (www.bfg-muenchen.de) ist eine Bürgerrechtsorganisation mit dem Schwerpunkt Tren-
nung von Staat und Kirche; unsere Organisation versteht sich in erster Linie als Interessenver-
tretung für Konfessionslose, Agnostiker und Atheisten. Alle zwei Jahre verleihen wir den ‘Gache Wurzn’-Preis für Zivilcourage. ‘Gache Wurzn’ übersetzen wir frei nach Georg Ringsgwandl mit ‘steiler Zahn’, was bedeuten soll, dass echte ‘Geistesfreiheit’ und echte ‘Zivilcourage’ notwendige und ganz besonders attraktive menschliche Tugenden sind! Der Preis selbst besteht aus einer Ur-
kunde, einer kleinen Skulptur und mindestens 1.111,11 Euro Preisgeld. Als diesjährige Preisträger ausgewählt wurden mit Jochen Hick und Ralf König zwei öffentlich wirkende Personen, die sich mit ihren Werken für eine bessere Gesellschaft engagieren. Für den bfg münchen als Bürgerrechts-
organisation gehört zu den bürgerlichen Freiheiten auch die sexuelle Selbstbestimmung, die nicht zuletzt aufgrund religiöser Einflüsse sogar in unserem Land nicht überall und immer als selbstver-
ständlich geachtet, ja von religiösen Fundamentalisten bekanntlich entschieden bekämpft wird. Unsere Preisträger sind Personen, die sich ganz besonders dafür einsetzen, dass es in unserer Ge-
sellschaft zur Selbstverständlichkeit wird, dass ‘… jedes Individuum prinzipiell – die Zustimmung der jeweiligen Sexualpartner vorausgesetzt – das Recht hat, seine Vorstellungen von Liebe und Sexualität so zu verwirklichen, wie er oder sie sich dies für sein bzw. ihr Leben vorstellt …’ … Zur Veranstaltung am kommenden Sonntag kommen die Preisträger nach München. Die Laudatio auf beide Preisträger hält Dietmar Holzapfel (2). – Im Rahmen der Preisverleihung ernennt der bfg münchen eine mutige, engagierte Kämpferin für eine bessere Welt zum Ehrenmitglied. Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime, Vorsitzende des Komittee gegen Steinigung, hat die Ehrenmitgliedschaft angenommen und wird ebenfalls persönlich anwesend sein. Die Ver-
anstaltung wird musikalisch umrahmt von ‘Schorsch & de Bagasch’. bfg münchen, Valleystraße 27, 81371 München, tammelleo@bfg-muenchen.de, 089/775988, 0177/7262727 (mit AB), 08171/9341
-40 (im Büro) – Assunta Tammelleo, Vorsitzende“3

Wer finanziert die Kirchen? Die Gehälter vieler deutscher Bischöfe (auch deren Pensionen) werden nicht von den Kirchen bezahlt, sondern aus Steuermitteln. So kommen auch Konfessionslose, Juden, Muslime oder Angehörige anderer Religionen für das Einkommen und die Pensionen vieler Bischöfe und anderer kirchlicher Würdenträger auf. Zusätzlich zu diesen Gehältern trägt der Staat Kosten für weiteres Kirchenpersonal sowie den Unterhalt von Kirchengebäuden. lm Rahmen der Pauschalversteuerung von Einkommen (z.B. 400-Euro-Jobs) werden auch immer Kirchensteuern abgeführt, ungeachtet der Religionszugehörigkeit des Arbeitnehmers.

STAATLICHE ZUWENDUNGEN AN KIRCHEN

Katholische Kirche in Baiern
Jahresrente 7 Bischöfe: 772.500
Gehaltszulagen 12 Weihbischöfe: 112.000
Jahresrenten der Dignitäre: 997.500
Jahresrenten der 60 Kanoniker: 4.128.500
Jahresrenten der 42 Domvikare: 2.230.500
Dienstentschädigung 7 Generalvikare: 28.500
Dienstentschädigung Sekretäre: 49.500
Einkommensergänzung 7 Ordinariatsoffizianten: 178.000
Einkommensergänzung 7 Mesner: 169.000
Einkommensergänzung 15 Leiter und 33 Erzieher an bischöflichen Priester- und Knabenseminaren: 674.500
Leistungen an Pfarrer, Prediger, und Kapläne: 570.000
Leistungen sonst. Kirchendiener: 16.000
Zuschüsse Eremitenanstalten: 10.156.000
Versorgung Geistliche ohne Anspruch an Eremitenanstalten: 3.270.000
Zuschuss Besoldung für Seelsorgegeistliche: 39.660.000
Beitrag Sachbedarf Ordinariate: 332.300
Beitrag Sachbedarf Domkirchen: 1.580.000
Beitrag Unterhalt bischöfliche Priester und Knabenseminare: 163.600
Sonstige Zuwendungen: 158.800
Gesamtsumme für Baiern: 65.247.200
Gesamtsumme für Deutschland: 188.500.400

Evangelische Kirche in Baiern
Personalaufwand Landeskirchenrat: 1.660.000
Versorgungsregelung LKR: 332.000
Leistungen Pfarrer, Vikare, Prediger: 112.200
Leistungen Kirchendiener: 900
Zuschuss Besoldung Seelsorgegeistliche: 14.835.000
Zuschuss Ruhestands- u. Hinterbliebenenversorgung der Seelsorgegeistlichen: 4.295.000
Zuschuss Kosten Landessynode: 10.300
Sachbedürfnisse LKR: 112.000
Außerordentliche Zuwendungen: 76.000
Gesamtsumme für Baiern: 21.434.400
Gesamtsumme für Deutschland: 254.190.200

Kosten beider Kirchen pro Jahr für Baiern: ca. 87 Mio. Euro4

Darüber hinaus trägt der Freistaat die Baupflicht für 649 Kirchen, 648 Pfarrhöfe sowie sonstige kirchliche Gebäude mit einer Nutzfläche von rund 600.000 qm. Kosten pro Jahr für Baiern: ca. 51 Mio. Euro. Dazu kommen noch weitere Subventionen z.B. durch vollständige Absetzbarkeit der Kirchensteuer, staatliche Finanzierung von Religionsunterricht, Militärseelsorge und Theologi-
schen Fakultäten, sowie Gebührenbefreiung und einiges mehr. Kosten pro Jahr für die BRD: ca. 19 Mrd. Euro. Diese Staatsleistungen fließen keinen Bedürftigen zu. Die beiden Großkirchen nahmen im gleichen Zeitraum allein in Baiern 1.871.715.000 Euro Kirchensteuer ein (bundesweit: ca. 9,4 Mrd. Euro). Die Unterhaltskosten für Alten- und Pflegeheime, Krankenhäuser, Kindergärten etc. unter kirchlicher Trägerschaft werden zu 90 bis 100% ebenfalls aus Staatsmitteln bezahlt. Für so-
ziale Projekte wenden die beiden christlichen Kirchen nur ca. 10 Prozent ihrer Kirchensteuerein-
nahmen auf. Staat und Religion sind in Deutschland nicht getrennt, obwohl das Grundgesetz diese Trennung vorschreibt.5

„Zettel am Portal einer Basilika: Kircheneintritt jetzt!“6 – 2009 treten in München 6.100 Menschen aus der katholischen Kirche aus.

(zuletzt geändert am 22.4.2019)


1 Siehe (nicht) „fachgerecht entsorgt“ und http://lora924.de/?p=320.

2 www.deutsche-eiche.de

3 Münchner Lokalberichte 22 vom 29. Oktober 2009, 8.

4 Vgl. Carsten Frerk, Violettbuch Kirchenfinanzen. Wie der Staat die Kirchen finanziert, Aschaffenburg 2010. Siehe
dazu auch die Seite von KORSO. Koordinierungsrat säkularer Organisationen. Bündnis von Interessenvertretungen konfessionsfreier Menschen in Deutschland: www.korso-deutschland.de

5 Weitere Zahlen unter www.bfg-bayern.de/kaenguru.htm und www.bfg-muenchen.de/files/texts/steuersubventionen_kirche.pdf. Siehe auch: www.bfg-muenchen.de/files/texts/steuersubventionen_kirche.pdf.

6 Manfred Ach, Plötzlich und unerwartet. Zeitliche Segnungen vom Mönch, München/Wien 2009, 4772.