Flusslandschaft 1958

Internationales

Israel
Ungarn
Türkei und Griechenland
USA, Großbritannien, Libanon und Jordanien


ISRAEL

Am 10. Jahrestag der Gründung Israels, dem 14. Mai, demonstrieren arabische Studenten gegen den jüdischen Staat. Es kommt zu Zusammenstößen mit jüdischen Studenten.

UNGARN

Am 20. Juni findet eine Demonstration gegen die Hinrichtung des ehemaligen ungarischen Ministerpräsidenten Imre Nagy, des ehemaligen Verteidigungsministers Pál Maléter und des Journalisten Miklós Gimez statt.1

TÜRKEI und GRIECHENLAND

In der Nacht vom 6. auf den 7. September 1955 kam es zum Pogrom von Istanbul. Auch in Izmir und Ankara fanden gewalttätige Ausschreitungen gegen die griechischstämmige Minderheit statt. Die Türkei ist NATO-Mitglied, und die NATO drückte ein Auge zu. Zwei Jahre später wurden Ver-
träge über Rüstungsgeschäfte größeren Umfangs zwischen der Bundesrepublik und der Türkei abgeschlossen. Griechenland fühlt sich bedroht. Am 1. Juli 1958 kommt es in München zu einem griechischen Schweigemarsch.2 Die Bundesregierung sieht sich nun auf Grund vieler besorgter Proteste in den folgenden Monaten veranlasst, auch Griechenland mit Rüstungslieferungen zu versorgen.

USA, GROSSBRITANNIEN, LIBANON und JORDANIEN

Im Juli besetzen 14.000 US-Marines den Libanon, um den prowestlichen Präsidenten Camille Chamoun zu unterstützen. Am 23. Juli protestieren in München mehrere Hundert arabische und deutsche Studenten gegen die Intervention der USA im Libanon und der Briten in Jordanien.


1 Vgl. Münchner Merkur 149/1958.

2 Vgl. Süddeutsche Zeitung 157/1958.

Überraschung

Jahr: 1958
Bereich: Internationales