Flusslandschaft 1959

Zensur


Erst das Verbotene macht scharf. Verboten ist vor allem, was Zucht und Ordnung stört, was das „Sittengesetz“ verletzt. Für gute Umsätze geht dabei die illustrierte Presse an die Grenze des Er-
laubten, überschreitet sie zuweilen und riskiert Anzeige, Beschlagnahmung und Verbot, zahlt aber gerne auch Strafe, die die Einnahmen bei weitem wettmachen. Wer das im Rahmen des erlaubten Schärfste bietet, kann auf reges Interesse hoffen. Der in München erscheinende Simplicissimus spielt nun damit, testet aus und bringt am 1. April eine Nummer heraus, die die „gewagte“ illu-
strierte Presse parodiert. Die Abkürzung für „Blubu“ steht für „Blut- und Busen-Illustrierte“. Jeder erinnert sich noch an „Blubo“, die Abkürzung für „Blut und Boden“, ein beliebtes Attribut für Auto-
rInnen, die im Sinne des Nationalsozialismus schrieben. Unverzüglich schreitet die Münchner Exekutive zur Beschlagnahmung des „schwer jugendgefährdenden“ Blattes und informiert auch die Landeskriminalämter der anderen Bundesländer.1 Jetzt machen zunächst hessische Kriminaler mobil, dann die aus Rheinland-Pfalz und schließlich die aus Baden-Württemberg. Allerdings ist die Bürokratie geschwindigkeitstechnisch gesehen im Nachteil. „… Nun wird in solchen Fällen erst einmal die Kripo verständigt, die ihrerseits der Schutzpolizei Mitteilung macht. Die rechtzeitige In-
formation über die Münchner Verfügung und die strikte Einhaltung des Dienstwegs aber genügten den ‘Simpl’-Freunden. Die Nachfrage in Mannheim überstieg das Angebot. Als am Freitag die Blubu-Fahnder erschienen, gab’s lediglich noch ‘Fehlanzeigen’. Kioske, Zeitschriftenvertriebe und Buchhandlungen in Mannheim waren ausverkauft. Ein Buchhändler meinte: ‘Viele Kunden konn-
ten nicht einmal den Namen Simplicissimus richtig aussprechen.’ Daraus mögen alle Beteiligten eine neue Erkenntnis gewinnen: Die Wege der Werbung sind heute vielgestaltiger denn je …“2


„Bayrisches Landeskriminalamt – IIa/3: ‘Jetzt liegen da nur noch fünf beschlagnahmte Simplicissimus, und heute früh waren’s fünfhundertdreizehn! Brumberger, gehen Sie mal
durch alle Abteilungen und sammeln Sie sie wieder ein!’“3


1 Siehe „Abscheulicher Simplicissimus!“ von Olaf Iversen.

2 Mannheimer Morgen vom 7. April 1959.

3 Zeichnung: Max Radler im Simplicissimus 16 vom 18. April 1959, 246.