Materialien 2010

Kafe Marat gerazzt

von: Redaktion Luzi-M

Wie auf dem Blog des selbstverwalteten Kulturzentrums Bürgerhaus Tröpferlbad oder kurz Marat zu lesen ist, wurden deren Räume am Freitag um 17:00 Uhr von der Polizei heimgesucht.

Grund war die Fahndung nach einem linkem Szeneblatt in dem angeblich eine „Bombenbauanleitung“ stehen soll. Das scheint es dann auch zu rechtfertigen, dass solche Aktionen ohne das vorzeigen eines Durchsuchungsbeschluss vonstatten gehen und dass gleich mal alle Räume, auch die, die gar nicht im tatsächlich vorhandenen Durchsuchungsbeschluss stehenden, durchsucht und abfotografiert werden. Schließlich muss ja auch etwas gefunden werden, um den Einsatz und die repressive Politik zu begründen. Da reichen dann notfalls auch zwei drei Zeitungen und ein paar alte Sylvesterkracher.

Widerstand gab es wohl keinen auch wenn an diesem Tag das 13jährige Jubiläum des Kafes gefeiert wurde. Darauf hatte sicher auch die mit anwesende politische Polizei gehofft, um mit dieser Provokation nochmals die Notwendigkeit des Einsatzes und die Gefährlichkeit “der Linken” unter Beweis zu stellen. Diese Rechnung scheint zumindest nicht aufgegangen zu sein. Da sind wir mal gespannt, ob Polizeipressestelle und in deren Schlepptau die Medien aus einem Nichts einen Terrorismusverdacht zaubern. Wundern wird das wohl niemanden mehr.


www.luzi-m.org/nachrichten/artikel/datum/2010/07/18/362/

Überraschung

Jahr: 2010
Bereich: Militanz

Referenzen