Flusslandschaft 1982

Schwule/Lesben

Im Frühjahr häufen sich in den Medien Meldungen über eine eigenartige neue Krankheit, die sich bald zu hysterischen Ausfällen gegen Schwule entwickeln. Das Kaposi-Sarkom, an dem einige Homosexuelle erkrankt sind, wird bald zum „Schwulenkrebs“ und zur „Lustseuche“, die als „gerechte Strafe des Himmels für zügelloses und gotteslästerliches Benehmen“ gilt. Da braut sich was zusammen. Viele Schwule ducken sich, halten still in der Hoffnung, dass das Unwetter vorüber zieht. Einige begreifen die politischen Zusammenhänge und ahnen, dass AIDS, wie es erst später genannt wird, zum Anlass dienen wird, repressiv gegen Schwule vorzugehen. Jetzt gilt es erst einmal, zuverlässige Informationen über die Infektion und ihre Verbreitungsmodalitäten zu gewinnen, um dann mit sachlicher Argumentation der emotional aufgeheizten Stimmungsmache entgegenzutreten. Außerdem: „Was können wir selber tun, um der Ausbreitung der Krankheit in unseren Reihen Grenzen zu ziehen? Ist die Krankheit nur sexuell übertragbar?“

Jürgen Ostler schildert, wie er 1982 den Münchner schwulen Buchladen „Sodom“ besucht: www.loewenherz.at/blog/warum-gibt-es-das-nicht-auch-in-wien/

Überraschung

Jahr: 1982
Bereich: Schwule/Lesben