Materialien 1980

Erdinger Moos: Laufend Ereignisse

29.10. Münchner-Merkur: „Fliegen immer teurer“
Für die Zivilluftfahrt das schwärzeste Finanzjahr ihrer Geschichte

30.10. Der schwarze Freitag
Die 17. Kammer des Verwaltungsgerichts München bestätigt die sofortige Vollziehbarkeit der Baumassnahmen im Erdinger Moos.

2.11. Spontane Demonstration in München: ca. 250 Münchner demonstrieren gegen den Gerichtsentscheid.

3.11. Heimlich, still und leise beginnt die Flughafen München GmbH (FMG) mit der Einrichtung der Baustelle.
Während im Erdinger Moos bereits die Bagger arbeiten, hebt das Verwaltungsgericht in Schleswig den Planfeststellungsbeschluss für den Flughafen Hamburg-Kaltenkirchen auf. Begründung: Weder erforderliche noch ausnutzbare und somit rechtswidrige Überkapazitäten. Der Planfeststellungsbeschluss berücksichtigte nicht, dass in den vergangenen acht Jahren ein „entscheidender Einbruch und Rückgang bei den Flugbewegungen“ stattgefunden habe, so das Gericht.
Und bei uns, Herr Richter Lange?

2.11. Frankfurt: 14.000 demonstrieren in Mörfelden-Walldorf gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens.

4.11. Demonstration im Moos
Trotz des ungünstigen Wochentages und der winterlichen Kälte zeigen 2.000 Flughafengegner mit ihrem gewaltfreien Protest, dass mit ihnen zu rechnen ist. Im Anschluss an die Demonstration zieht ein mehrere Kilometer langer Autokorso durch die Dörfer nach Erding, wo sich ein Demonstrationszug formiert: Mehrere hundert Menschen marschieren durch die Innenstadt.
Am Abend, Neufahrn: ca. 1.000 Bürger ziehen mit Fackeln zum Rathaus und bekunden ihren Willen zum Widerstand.

5.11. Protestversammlung auch in Eching

10.11. Der 11. Senat des Verwaltungsgerichtshofes, der die Beschwerden der Kläger gegen die Bestätigung des sofortigen Vollzugs zu prüfen hat, fordert Akten von der 17. Kammer und der FMG an. Das Justiz-Kammerspiel nimmt seinen ordnungsgemäßen Gang.

12.11. Freising: 400 Bürger demonstrieren gegen den Bau des Flughafens.

13.11. Gewaltlose Blitzaktion in Riem:
Ca. 60 Flughafengegner demonstrieren eine halbe Stunde lang mit Transparenten und Sprechchören in der Abfertigungshalle des Flughafens München Riem. Manager, Polizei und Flughafenbedienstete sehen ratlos zu, bis die Demonstranten wieder abziehen.

15.11. Ca. 10.000 marschieren durch die Münchner Innenstadt und demonstrieren ihren ungebrochenen Widerstand gegen dieses Projekt bayrischen Größenwahns. Pfarrer Guggenmoos fordert im Namen der Vereinigten Bürgerinitiativen die sofortige Einstellung der Baumaßnahmen.
Gießen: Schwere Niederlage für den hessischen Ministerpräsidenten Börner: Mit 2/3 Mehrheit lehnt der außerordentliche Parteitag der SPD in Südhessen die Ausbaupläne für den Frankfurter Flughafen ab. Wann sich wohl die bayrische SPD-Basis äußert?

16.11. ‚Gegenbaustelle’ im Moos
Eine Gruppe von Flughafengegnern beginnt auf einem Grundstück des Bundes Naturschutz im Flughafengelände mit dem Bau des ersten Widerstandshauses.

18.11. Beamte der Baubehörde des Landratsamtes Erding erscheinen an der Hütte und untersagen den Weiterbau, wogegen sofort Widerspruch eingelegt wird.

19.11. Ca. 100 Flughafengegner besetzen eine Teilbaustelle im Erdinger Moos und blockieren für 1 Stunde die Weiterarbeit. Mit Genehmigung der Arbeiter werden Bretter von einem zerstörten Viehunterstand zu dem Widerstandshaus gebracht, die Polizei schaut zu.

20.11. Bis dahin größter Polizeieinsatz im Moos:
Während Einsatzfahrzeuge die Zufahrtsstraßen abriegeln, erscheinen Beamte an der Hütte. FMG-Arbeiter transportieren die Bretter unter Polizeischutz an ihren ursprünglichen Platz zurück.

20. – 23.11. Unter dem Druck der Ereignisse wird nun Tag und Nacht an dem Haus gearbeitet.

23.11. Richtfest:
Ca. 400 ältere und jüngere Menschen feiern die Einweihung des Widerstandshauses. Kaum fertiggestellt ist es schon zum Ausflugsziel geworden.

24.11. Erdinger Moos. Erneut besetzen Flughafengegner eine Baustelle im Moos für ca. eine Stunde. Die Polizei schaut wieder zu.
München: Der 11. Senat des Verwaltungsgerichtshofes lehnt seinen Vorsitzenden Dr. Fritz Ozermak wegen der Besorgnis der Befangenheit ab.
Bonn: Der neue Bundesverkehrsminister Volker Hauff erklärt, die BRD brauche „nur einen weltweit leistungsfähigen Flughafen“.

25.11. München: Der bayrische Wirtschaftsminister Jaumann weiß es besser: Hauffs Stellungnahme sei „unbedacht und missverständlich“ meint er.

26.11. Franzheim: Bei Dunkelheit und strömendem Regen werden auf dem Franzheimer Friedhof Leichen exhumiert. Ca. 60 kurzfristig alarmierte Flughafengegner beobachten das makabre Schauspiel. Die Polizei beobachtet mit ca. 60 Beamten mit.

28.11. Die Polizei erscheint zum wiederholten Male an der Hütte, beschlagnahmt diesmal Werkzeug und stellt von 5 Personen die Personalien fest.
Erding: Erdinger Flughafengegner erscheinen auf der Hauptversammlung der örtlichen SPD und fordern die Verabschiedung einer Resolution gegen den Flughafenbau. Die Versammlungsleitung ist jedoch zu keiner Diskussion bereit.

BI Erding


Blatt. Stadtzeitung für München 186 vom 5. Dezember 1980, 18 f.

Überraschung

Jahr: 1980
Bereich: Umwelt