Flusslandschaft 2012

Kapitalismus

Am Samstag, 29. September, findet ab 11.30 Uhr auf dem Stachus der Aktionstag „Umfairteilen“ Reichtum besteuern! statt. Obwohl in vielen Städten mobilisiert wird, sind es doch nur insgesamt etwa 40.000 Menschen, die auf die Straße gehen. So recht eigentlich demonstrieren sie für einen fairen Kapitalismus. Müßte es nicht heißen: »Kapitalismus fairsenken«, denn die Reichen werden in Deutschland reicher, die Armen und die öffentliche Hand werden ärmer. So steht dem Rückgang des Nettovermögens des deutschen Staats von Anfang 1992 bis Anfang 2012 um 800 Milliarden Euro im gleichen Zeitraum die Zunahme des Nettovermögens privater Haushalte von 4,6 Billionen auf zehn Billionen gegenüber.1

Lilith, eine Schülerin an einem Münchner Gymnasium hat im Oktober im Deutschunterricht ein Gedicht vorgertragen. Der Lehrkörper war beeindruckt:

Feine Schweine

Es trafen sich zwei Schweine
in einem „fernen“ Land
zu einem längeren Fachgespräch
in einem Restaurant.

Zunächst bedienten sich die beiden
kräftig am Büfett
und plauderten ganz locker
über Kuren und Diät.

Und schließlich war man angelangt
beim Hauptthema, dem Geld.
Es ging um neue Absatzmärkte
in der weiten Welt.

Wohin mit unserm Schweinekram?
Wohin mit unserm Mist?
Wer intrigiert? Wer wird geschmiert?
Wer produziert? Wer frisst?

Wo lässt man hungern? Wo entfacht man
einen kleinen Krieg?
Wer wird beseitigt? Wer führt unsre
Politik zum Sieg?

Das Ergebnis ließ sich sehen:
lauter Schweinereien.
Es war nichts andres zu erwarten.
Ein Schwein ist halt ein Schwein.

Und wir schauen zu und fressen mit
aus der übervollen Schüssel,
gedankenlos, bedenkenlos,
es wächst uns schon der Rüssel.


1 Siehe www.muenchen-sozial.de, www.umfairteilen.de, „Finanzkrise“, Fotos von der Kundgebung „umfairteilen“ von Franz Gans sowie die Fotos von Werner Rauch unter http://www.galerie-arbeiterfotografie.de/galerie/reportage/index.html.

Überraschung

Jahr: 2012
Bereich: Kapitalismus