Flusslandschaft 1972

Militanz

Die tödlichen Schüsse der letzten Monate lösen Wut aus. Die 20jährige Petra Schelm starb am 15. Juli 1971, der 24jährige Georg von Rauch starb am 4. Dezember 1971, der 23jährige Thomas Weisbecker starb am 2. März 1972. Auf dem Parkplatz des Bayerischen Landeskriminalamts in Neuhausen explodiert am 12. Mai 1972 um 14 Uhr 25 eine Autobombe. Sie zerstört etwa sechzig Automobile. Gelegt hat die Bombe das „Kommando Thomas Weißbecker“. Nach einer Reihe von Anschlägen werden einige Mitglieder der RAF in Frankfurt verhaftet.1

Jan-Carl Raspe, Andreas Baader und Holger Meins werden am 1. Juni in Frankfurt am Main verhaftet. Am 15. Juni werden Ulrike Meinhof und Gerhard Müller in Langenhagen bei Hannover verhaftet. In den Medien, die das Meinungsklima beherrschen, wird die erfolgreiche Zerschlagung der „Baader-Meinhof-Bande“ gefeiert. Der „Stammtisch“ fordert „kurzen Prozess“, „Rübe ab!“. Einige wenige nachdenkliche Menschen meinen, sie könnten die Verzweiflung der RAF-Mitglieder begreifen und laufen damit Gefahr, im Klima der Lynchjustiz beschimpft, angegriffen und vor den Kadi gezerrt zu werden.


1 Siehe „Erklärung vom 16. Mai 1972“.

Überraschung

Jahr: 1972
Bereich: Militanz

Schlagwörter