Flusslandschaft 1976

Kinder

„Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.“ Diese Aussage stimmt dann, wenn das Leben in erster Linie der Vernutzung des Individuums dient und auf keinen Fall dem Einüben des aufrechten Gangs. Manche Eltern unterwerfen sich dem Zwang des staatlichen Schulsystems nur notgedrungen. Reiche Eltern können es sich leisten, ihre Kinder auf Reformschulen zu schicken. Berichte über die Ursachen von Kindersuiciden finden sich in den Medien selten. In der alternativen Szene werden sie diskutiert.1

In der Destouchestraße 2 entsteht im September ein „Kinderhaus“. Erziehungsziele sind Selbständigkeit, aufrechter Gang, Interaktionsfähigkeit, Gruppenbewusstsein …2


1 Siehe „‚Selbst’mord“ von Peter Schult.

2 Vgl. „Wohin mit der Brut?“ in Blatt. Stadtzeitung für München 122 vom 9. Juni 1978, 6.

Überraschung

Jahr: 1976
Bereich: Kinder