Flusslandschaft 1977

Lebensart

Am 1. Februar überfällt ein einundzwanzigjähriger Arbeitsloser eine Bank, wird aber von vier Bankangestellten überwältigt. Einige Mitmenschen machen sich darüber Gedanken.1

Ist die Missachtung der heiligen Kuh „Eigentum“ auch eine Form des Protestes? „München. Als routinierter Kaufhausdieb entpuppte sich der 62jährige Rentner Leopold G. Der Mann war von Beamten der Polizeiinspektion 22 in einem Kaufhaus der Innenstadt dabei erwischt worden, wie er gerade ein Autoradiogerät einpackte. In der Wohnung und im Keller des Rentners fanden die Beamten insgesamt 100 verschiedene Artikel im Werte von rund 1.400 Mark. Darunter Handfunkgeräte, Kameras, Geschirr, Toilettenartikel und Werkzeug. Der Rentner, seit 1953 im Ruhestand, gab zu, ein Jahr lang aus Langeweile Diebstähle in Münchner Kaufhäusern verübt zu haben.“2


1 Siehe „Offener Brief an 4 Münchner Bankangestellte“.

2 Süddeutsche Zeitung vom 12./13. Februar 1977.