Flusslandschaft 2000

Kunst/Kultur

MUSIK und AKTIONEN

Das „Schwabinggrad Ballett“ ist eine offene Aktivistengruppe um Künstler wie Chicks On Speed, Ted Gaier, Bernadette LaHengst, Knarf Rellöm, Ekkehard Ehlers und den Buttclub -Betreibern. Es ist aber kein reines Musik-Projekt, sondern auch Dada-Aktivismus auf Demos, Grenzcamps und Anti-Olympia-Veranstaltungen, etc. Gegründet wurde das „Schwabinggrad Ballett“ im Jahr 2000 beim „NoBorder-Camp“. Anfangs nur als Gruppe für subversive Polit-Aktionen auf Demonstrationen, Wirtschaftsgipfeln und Grenzcamps u.ä. gedacht, hat sich ein Teil der Gruppe dazu entschlossen eine gemeinsame Platte zu machen, die auf dem Berliner Staubgold-Label veröffentlicht wurde. Der Name „Schwabinggrad Ballett“ setzt sich laut Aussage der Künstler-Gruppe aus dem Namen des Stadtviertels der ersten bohemistischen Straßenmusiker-Krawalle der Republik und dem Namen der Stadt der größten Niederlage der Nazis zusammen.

Überraschung

Jahr: 2000
Bereich: Kunst/Kultur

Schlagwörter