Flusslandschaft 2003

Kunst/Kultur

THEATER

Das Baureferat legt am 9. April einen ausführlichen Untersuchungsbericht über den Zustand des Deutschen Theater vor. Sein Fazit: Generalsanierung in den Jahren 2006 bis 2012, bis dahin wären jedoch Sofortmaßnahmen in Millionenhöhe erforderlich. Kosten: Zusammen 134 Millionen Euro. Da die Stadt so viel Geld nicht hat, solle zur Vermeidung weiterer Kosten das Theater bereits Ende 2003 geschlossen werden. Dagegen erhebt sich in der Öffentlichkeit ein Sturm der Entrüstung: Eine Generalsanierung sei gar nicht nötig, mit Teilmaßnahmen käme man auch noch ein paar Jahre über die Runden. Initiativen zur Rettung des Theaters werden gegründet, Unterschriften für ein Bürgerbegehren gesammelt. Die „Stadtväter“ rudern zurück, bis Ende 2004 bleibt das Deutsche Theater geöffnet.

Musiktheater „Unser Oskar – Eine Sprachoper für Oskar Maria Graf“ von Andreas Ammer und Sebastian Hess, mit Sepp Bierbichler, Andreas Ammer (Laptop), Bachhauser Blasmusik u.a. „O.M. Graf hat zeitlebens viel für seinen Ruf als bayerischer Sturschädel getan. Den Frauen der Münchner Bohème rief er zu: ‚Mehr Erotik bitte’. Für Adolf Hitler hatte er nur die Bitte: ‚Verbrennt mich!’ übrig. Als er zu einem Kurzbesuch aus dem Exil nach München zurückkehrte, gab es einen Skandal, weil er im ehrwürdigen Cuvilliés-Theater seine Lederhosen nicht ausziehen wollte.“ Cuvilliés-Theater in der Residenz, Mittwoch, 30. Juli, und Donnerstag, 31. Juli, jeweils 20.30 Uhr.

BIBLIOTHEKEN

Am 28. September stimmen Münchnerinnen und Münchner über den Erhalt von Stadtteilbibliotheken ab. Zwar votieren 69,4 Prozent mit Ja, bei einer Beteiligung von 12,9 Prozent fehlen aber 9.713 Ja-Stimmen, denn es müssen mindestens 10 Prozent der Stimmberechtigten mit Ja abstimmen.

AKTIONEN

„Schöner Scheitern – Selbsthilfe- und Performancegruppe“ von Michi Matthes, Philipp Catterfeld und Friedrich Buhl, gegründet 2003 mit Auftritten bei den „program angels/lothringer13“, auf dem Marienplatz und bei „annapril“. Selbstbeschreibung: „‚Schöner Scheitern’ wendet sich an alle vom Scheitern bedrohte Kreative und Innovative. Die Künstlergruppe nimmt den Selbsthilfegedanken auf, um Betroffene wieder zum Lachen zu bringen und Misserfolge positiv zu definieren.“1


1 www.schoenerscheitern.de