Flusslandschaft 2004

Internationales

Kurdistan und Irak
Irak und USA
Nordamerika
Mexiko


KURDISTAN und IRAK

Am 1. Februar werden bei Terroranschlägen auf die Büros der beiden führenden Parteien Demokratische Partei Kurdistans (KDP) und Patriotische Union Kurdistans (PUK) in der kurdisch-irakischen Hauptstadt Erbil beinahe Hundert Menschen getötet und ca. 230 verletzt.
Am 5. Februar demonstrieren Kurdinnen und Kurden auf dem Stachus gegen die Verbrechen von Erbil.

IRAK und USA

Auf dem Weltsozialforum in Mumbai in Indien wurde der 20. März 2004 zum internationalen Aktionstag gegen Krieg und Besatzung erklärt. Der Aufruf der sozialen Bewegungen des Welt-
sozialforums lautet: „Wir rufen alle Bürger der Welt auf, gleichzeitig am 20. März zu einem internationalen Tag des Protests gegen Krieg und das durch die USA, Großbritannien und die Alliierten erzwungene Besatzungsregime im Irak zu mobilisieren“. 20. März: Weltweiter Aktions-
tag gegen Krieg und Besatzung. Aufruf zur Kundgebung und Demonstration zum Jahrestag des Beginns des Irakkrieges um 11.00 Uhr auf dem Marienplatz. Das Motto lautet: „Aufstehen gegen Krieg und Besatzung – Gemeinsam mit der amerikanischen Friedensbewegung fordern wir das Ende der kolonialen Okkupation im Irak, in Palästina und überall in der Welt. Abzug aller Besatzungstruppen – Sofort! – Wir fordern den Rückzug aller deutschen Truppen aus dem Ausland. – Boykottiert die Kriegsprofiteure.“1

Am 20. März will auch die NPD durch München marschieren. Durch die Gleichsetzung der Bombardierung deutscher Städte 1945 mit dem völkerrechtswidrigen Aggressionskrieg gegen den Irak und mit der Parole „Gestern wie heute sind es die gleichen Täter“ wird von den Rechtsextre-
misten die Niederwerfung des Hitlerfaschismus zum alliierten Kriegsverbrechen umgelogen.

Am Samstag, 10. Juli, 13.00 Uhr, findet eine Kundgebung aus Anlass der „Übergabe der Souveränität“ an die Iraker auf dem Stachus statt.

Samstag, 13. November, 13 – 15 Uhr Marienplatz: „Protestaktion gegen den US-Terrorangriff auf Falludscha — Die militärische Großoffensive der US-Truppen auf Falludscha droht alle bisherigen Gewaltakte der Besatzungstruppen im Irak in den Schatten zu stellen. Um den Irak zu ‚befreien’, wurden bereits mehr als 100.000 irakische Männer und Frauen, Kinder und Greise getötet. Doch der Krieg nimmt kein Ende. Nicht der Widerstand, sondern die Besatzungsherrschaft ist völkerrechtswidrig – und ein Verbrechen.“2

„Wir sollten, hieß es früher, Sand sein und nicht Öl im Getriebe der Welt. Und jetzt düngen wir den Wüstensand mit Blut, um Öl zu gewinnen. Läuft wie geschmiert.“3

NORDAMERIKA

Die Aktionsgruppe Indianer und Menschenrechte (AGIM) führt mehrere Kampagnen zur Unterstützung indigener Völker in Nordamerika durch.4

MEXIKO

Seit 1983 ist das Ökumenische Büro ein Treffpunkt für engagierte Menschen aus München und Umgebung, die sich mit der Nord-Süd-Problematik am Beispiel Mittelamerika und Mexico auseinandersetzen. „Im Jahr 2004 ist – wie bereits drei Jahre zuvor – zum zweiten Mal eine Gruppe von Ehrenamtlichen des Ökumenischen Büros für Frieden und Gerechtigkeit e.V. aus München nach Oaxaca, Mexiko gereist, um dort die Gemeindewahlen nach Sitten und Gebräuchen (‚Usos y Costumbres’) zu beobachten. Das ‚Ökumenische Büro’ ist eine Münchner Organisation, die vor ca. 20 Jahren aus der Solidaritätsarbeit mit Nicaragua und El Salvador hervorgegangen ist und später auch die Arbeit mit Mexiko aufgenommen hat. Neben den Hauptamtlichen beschäftigen sich dort 20 bis 30 Ehrenamtliche in verschiedenen Arbeitskreisen mit Mittelamerika und Mexiko betreffenden politischen Themen. Die mexikanische NGO ‚Servicios para una Educación Alterna-
tiva’, EDUCA (Dienste für eine alternative Erziehung), die schwerpunktmäßig demokratische Bildungsarbeit in den Gemeinden Oaxacas leistet, hatte die Wahlbeobachter/innen eingeladen,
der Evangelischen Entwicklungsdienst (EED) unterstützt das Projekt finanziell.“5


1 Siehe „Rede Conrad Schuhlers zum Jahrestag des Überfalls auf den Irak“.

2 www.m-sf.de/archiv-aktuell-2004-11.php#nuernberg

3 Manfred Ach, Aufs Innerste zu. Gehörgänge vom Mönch, München 2004, 2153.

4 Siehe www.agim-online.de/ und „AGIM“.

5 Siehe www.oeku-buero.de.

Überraschung

Jahr: 2004
Bereich: Internationales