Flusslandschaft 1954

Nazis

„Heinrich Hoffmann, 69, früherer Leib-Photograph Hitlers, ist in München beim Verlassen eines Weinlokals von unbekannt gebliebenen Tätern überfallen und schwer misshandelt worden. Der Überfall, der nicht angezeigt und deshalb nur einem kleinen Personenkreis bekannt wurde, wird mit der Empörung in Zusammenhang gebracht, die Hoffmann bei ehemaligen Vertrauten Hitlers durch seine Bild- und Artikel-Serie in der ‚Münchner Illustrierten’ (‚Heinrich Hoffmanns Erzählungen’) ausgelöst hat.“1

„Kindheitserinnerungen: Ich erfuhr, dass wir den Krieg gar nicht verloren haben, die Engländer hätten ihn vielmehr verloren, wir hätten jetzt ja nur einen Waffenstillstand und einen Frieden gebe es nicht, den könne es ja auch niemals geben, denn der Kampf gehe schließlich weiter. Und die Kette an der Sprungdeckeluhr meines Onkels sei so stark, dass man daran einen Juden aufhängen könne.“2


1 Der Spiegel 1 vom 1. Januar 1955, 34.

2 Manfred Ach, Krätze. Aussätze vom Mönch, München und Wien 2008, 4100.

Überraschung

Jahr: 1954
Bereich: Nazis