Flusslandschaft 1957

Bürgerrechte

Der Bundestag wird am 15. September neu gewählt. Im Wahlkampf übertreffen sich die Kandidaten mit Versprechungen. Und sie versuchen mit allen Mitteln den politischen Gegner zu diffamieren. Die Kritik an der formalen Demokratie führt zu Aufrufen, Wahlboykott auszuüben.1 Die Wahlbeteiligung beträgt 88,77 Prozent.

„Wahlfangergebnisse / Man wählt – und wählt sich den, der was verspricht, / Und lässt von jenem, der uns was versagt. / Was nützt denn auch der ewige Verzicht / Dem Bürger, der am Hungertuche nagt. / Man schreitet von der Urne stolz nach Haus, / Man traf den Richtigen ganz offenbar; / Doch leider stellt sich später meist heraus, / Dass der Versprecher der Versager war. – Helmuth M. Backhaus“2


1 Siehe „Wenn du zur Urne gehst …“ von Bernhard Stade.

2 Simplicissimus 38 vom 21. September 1957, 597.

Überraschung

Jahr: 1957
Bereich: Bürgerrechte