Materialien 1975

Erklärung zu Bommi Baumann

Man sagt zwar, dass in Bayern die Uhren anders gingen, aber in der Zeit der Reaktion scheinen sie in der ganzen Republik gleichgeschaltet zu werden. Diese Welt hat schon lange begriffen, dass sie keine Intelligenz mehr besitzt. Die Reduzierung auf ARBEITSKRAFTWAREPROFIT ist ihr einziges intellektuelles Vermögen, deshalb fürchtet sie den klaren Gedanken über diese Realität und deren Ende.

Bommis entmystifizierender Bericht, die lange Rede eines Proletariers, für den die Gewalt kein Lehrstück an der FU war, entkleidet die Stadtguerilla ihres heiligen Apostelgewandes und lässt sie als das erscheinen, was sie ist: die spezialisierte Gewalt, die nur noch mit ihrem Gegenspieler konkurrieren kann und nichts mehr wissen will von ihrer alltäglichen Wurzel. „WIE ALLES ANFING“ zeigte, wo das Gewaltmonopol des Staates durchbrochen wurde und provozierte zwangsläufig die einzige Reaktion der Inhaber des Gewaltmonopols auf authentische Geschichtsschreibung: die Beschlagnahme des Buches.

Dieses oder ähnliche Ereignisse können zwar demokratisch-fortschrittliche Schöngeister in Erstaunen versetzen, doch den revolutionären Maulwurf nicht daran hindern, seine Subversion fortzusetzen.

Der gedruckte Gedanke wird nun wieder seine gewohnte unterirdische Existenz entwickeln und wie in seiner langen Geschichte zwar heimlicher, aber unheimlich schärfer werden. Das Gedruckte erobert sich so als ungeduldetes und ungeduldiges Verlangen nach der Revolution den Raum außerhalb des satt konsumierbaren Buches zurück; sichtbar wird die Ohnmacht der Staatsorgane: sie wollen Bewegung, Leidenschaft und Hoffnung vernichten – und verbieten Bücher. Sie wollen vergessen, dass man zwar Menschen, aber nicht Gedanken inhaftieren kann.

DAS DEUTSCHE WESEN MÖGE AN SEINEM GEIST VERWESEN!

Die Subrealisten
MaD Verlag
Abt. für Anti-Public Relation & Öffentliche Geheimnisse
Mountain e Village, den 27. November 1975

Dieser Text wurde auf einen Plakat unmittelbar nach dem Bekanntwerden der Beschlagnahmung verbreitet. Bei dem Plakat handelt es sich um eine mittels Entwendung hergestellte Titelseite des „Völkischen Beobachters“ (mit der im Original belassenen Schlagzeile, „Strasse frei für das neue Deutschland. Schützt die germanische Kultur vor der endgültigen Verwüstung“).


Revolte! Organ der Subrealisten 15/16 vom Juni 1976, Hamburg, 42 f.

Überraschung

Jahr: 1975
Bereich: Militanz

Referenzen