Flusslandschaft 1966

Notstandsgesetze

Am 16. September gründet sich in Frankfurt am Main das Kuratorium „Notstand der Demokratie“. Dabei sind Abendroth, Hofmann, Ridder, Böll, Walser, Kästner, Enzensberger und Benz (IGM). Am 30. Oktober demonstrieren nach dem Kongress „Notstand der Demokratie“ auf dem Römerberg 30.000 Menschen, unter ihnen viele Münchnerinnen und Münchner.

Die Delegiertenkonferenz des DGB-Kreises München tagt am 15. November. Einer der Tagesordnungspunkte sind die geplanten Notstandsgesetze.1


1 Siehe „Notstand und Notparlament“.