Flusslandschaft 2013

Kapitalismus

Don’t hate the player – hate the game.1

2
In der Rüdesheimerstraße in Untersendling im März

Am 12. April fährt um 11.55 Uhr, also „Fünf vor Zwölf“, ein „feiner Milliardär“ mit dicker Zigarre aus Geldscheinen im Mund in einer Fahrradrikscha über den Max-Joseph-Platz. An der Seite der schwarzen Rikscha steht auf einem Plakat: „I ♥ $ & €“. Die Münchner Mitglieder von umfairteilen veranstalten mit Unterstützung des Selbsthilfezentrums München (SHZ) hier an der Ecke Resi-
denz-/Maximilianstraße mit etwa achtzig Teilnehmern einen Flashmob. Organisiert ist er wie eine Kundgebung mit Transparenten und Schildern. Auf einem Plakat heißt es: „Lieber Krach schlagen als Kohldampf schieben!“3

Hundertmal totgesagt, erfindet er sich immer wieder neu. Unersättlich erobert er die Welt. Nichts und niemand ist vor ihm sicher. Was ihm in die Quere kommt, eignet er sich an, weidet es aus, bis nur noch eine leere Hülle bleibt.4

5
„Erfolg, Triumph“ in der Zufahrt zum Pathos-Transport in der Dachauer Straße 110 in Neuhausen

Im Wirtschaftsteil der Süddeutschen Zeitung vom 30. November/1. Dezember empört sich ein Herr Beise über den Papst, der in seiner Exhortatio Apostolica „Evangelii Gaudium“ behauptet, dass das herrschende Wirtschaftssystem „tötet“. Dieser „pauschalen Verurteilung“ hält Beise entgegen, dass es „Fehler an einigen Stellen des Ordnungsgerüsts“ gebe, mehr aber nicht. Bernd Schröder ist darüber unzufrieden, schreibt einen Leserbrief und weiß zugleich, dass dieser mit Sicherheit nicht abgedruckt wird: „Wie gut, dass es Marc Beise gibt, / der seit Jahren unverdrutzt / jedermann herunterputzt, / der das Kapital beschmutzt. – Der Papst irrt also, erzählt uns Beise.
So habe Franziskus nicht dahin geschaut, wo ‚die Dinge in Ordnung sind‘, wie beispielsweise in Deutschland. Somit bediene der Papst ‚Ressentiments‘ und ‚führe die Menschen in die Irre‘. Wie gut, dass wenigstens Beise uns nicht in die Irre führt; aber der kennt ja Unternehmer, welche Art. 14 GG ‚praktisch leben‘ – na, wenn da nicht wirklich alles in Ordnung ist! Ach SZ, früher gab es doch z.B. mal einen Volker Wörl, der im Wirtschaftsteil ehrenwerte Kommentare geschrieben hat – heute muss man unentwegt Beises gebetsmühlenartig wiederholte Kapitalismus-Apologien lesen. Bernd Schröder“6

7
Im Glockenbachviertel

Konstantin Wecker und Prinz Chaos II. veröffentlichen einen „Aufruf zur Revolte. Eine Polemik“. Lade ihn runter unter: www.randomhouse.de/Aufruf_zur_Revolte_Eine_Polemik_von_Konstantin_Wecker_und_Prinz_Chaos_II/aid48077.rhd?mid=10335


1 Siehe dazu auch die Zeichnung von Steve Geshwister unter www.linophil.de/worldwar-z/

2 Foto © Volker Derlath

3 Siehe www.umfairteilen.de, www.muenchen-sozial.de und www.sozialpolitischer-diskurs-muenchen.de.

4 Siehe „Revolution in der BMW-Welt“ von Franz Gans.

5 Foto © Volker Derlath

6 Nachricht vom 17. Dezember 2013

7 Foto © Volker Derlath

Überraschung

Jahr: 2013
Bereich: Kapitalismus