Flusslandschaft 2021

Frauen

Der diesjährige 8. März steht im Zeichen globaler (queer-)feministischer Kämpfe: Frauen* kämp-
fen weltweit gegen patriarchale Gewalt und Krieg, Umweltzerstörung, Diskriminierung von Le-
bensweisen, die sich gegen die Einteilung in Frauen* und Männer* und die Kleinfamilie als das höchste Ziel wehren und gegen den kapitalistischen Alltagswahnsinn, in dem meist von Frauen* geleistete Sorge-Arbeit als Motor dieses Systems abgewertet und ausgebeutet wird. Im Zeichen der weltweiten Pandemie sind diese Kämpfe zunehmend unsichtbar geworden – es ist Zeit, an die er-
zielten Errungenschaften nicht nur zu erinnern, sondern gemeinsam Kraft zu schöpfen, um aktiv an diese Kämpfe anzuschließen!

Frauen sind von der Klimakatastrophe oft in besonderer Weise betroffen. Darauf machten XR-Rebellinnen der Münchner Ortsgruppe bei einer kleinen Kundgebung am 8. März, dem Weltfrau-
entag, vor der Staatsoper aufmerksam. Die Rebellinnen solidarisieren sich mit dieser Aktion auch mit den Umweltschützerinnen im globalen Süden, die unter besonders schwierigen Bedingungen arbeiten.1

Die eine Demonstration beginnt mit etwa 1.000 TeilnehmerInnen am 8. März um 17 Uhr auf dem Lenbachplatz.2 Eine zweite Demo mit dem Motto „Destroy the Patriarchy“ beginnt um 17 Uhr auf dem Baldeplatz. Beide Demos treffen sich am Georg-Freundorfer-Platz im Westend. Das Münch-
ner Ökumenische Büro für Frieden und Gerechtigkeit gestaltet zum 8. März eine Serie hinreißen-
der Klangpostkarten unter dem Motto „Mujer escucha, esta es tu lucha – Frau hör zu, das ist dein Kampf“: https://www.facebook.com/oeku.buero/videos

Am 20. März plant der Anti-Abtreibungsverein „Stimme der Stillen“ einen „Marsch für das Leben“ in München. Dagegen mobilisieren Feministinnen und sympathisierende Männer für eine Demon-
stration, die um 12 Uhr mittags auf der Münchner Freiheit startet.3 Fast parallel dazu findet von 13 bis 18 Uhr eine Kundgebung des neu gegründeten Bündnisses für sexuelle Selbstbestimmung am Max-Joseph-Platz statt.4


Am Samstag, 15. Mai, demonstriert ein Bündnis aus Frauen, Parteien, NGOs und anderen Men-
schen gegen den Paragraphen 218 um ca. 16.30 Uhr vom Georg-Freundorfer-Platz im Westend zum Gewerkschaftshaus. Ecke Schwanthaler-/Schießstättstraße wird Pyrotechnik gezündet. Da-
raufhin stoppen Polizisten den Zug. Ein junger Mann wendet sich an einen Beamten und fragt ihn, ob jetzt gekesselt würde, dann nämlich würde er weggehen. Eine Antwort bleibt aus. Nach etwa einer Viertel Stunde kann die Demonstration fortgesetzt werden. Das Bündnis für sexuelle Selbst-
bestimmung
München: „Heute am 15.5. wollten wir zum 150. Jahrestag von § 218 StGB ein bay-
ernweites Statement für die Abschaffung dieser Rechtslage setzen. Denn, dass Frauen und andere gebärfähige Personen, die sich in einer Schwangerschaftskonfliktsituation befinden und sich even-
tuell für die Beendigung einer Schwangerschaft entscheiden, aktuell stigmatisiert, verängstigt und von guter medizinischer Versorgung abgeschnitten werden, ist bayernweit von der Großstadt bis hin zur kleinen Ortschaft ein Problem. Anlässlich des Aktionstag: 150 Jahre § 218 StGB – Es reicht! haben wir heute im Rahmen der von @frauentreffen_muc organisierten Kundgebung an der bay-
ernweiten Aktion von @kritmedwuerzburg und @pia_profamilia_augsburg.bayern teilnehmen dürfen und eine Menschenkette als Ausdruck unseren gemeinschaftlichen Protests gebildet.“5

Eine Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen hält Frauen weltweit nicht davon ab abzu-
treiben. Zum „Safe Abortion Day“ veranstaltet deshalb das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung um 18.30 Uhr vom Orleansplatz aus einen Flashmob durch Haidhausen: Für die ersatzlose Strei-
chung von §§ 218 und 219 StGB!


1 Siehe https://www.facebook.com/hashtag/flintas

2 Siehe die Bilder der Demonstration „frauen aller länder — organisiert euch“ vom 8. März von Günther Gerstenberg.

3 Siehe die Bilder der Demonstration „my body — my choice“ vom 20. März von Richy Meyer.

4 Siehe https://www.sexuelle-selbstbestimmung.de/.

5 Siehe die Bilder von der Kundgebung und Demonstration „150 jahre paragraph 218“ von Henriette Blümke. Siehe https://wegmit218.de/aufruf/, https://www.sexuelle-selbstbestimmung.de/ und https://www.sexuelle-selbstbestimmung.de/17159/presseeinladung-pressekonferenz-150-jahre-%c2%a7218-im-strafgesetzbuch/

Überraschung

Jahr: 2021
Bereich: Frauen