Flusslandschaft 1977

Zensur

Am 10. März protestieren nackte Schauspielerinnen und Schauspieler des Theaterkollektivs Rote Rübe vor dem Büro des neuen Kulturreferenten Dr. Jürgen Kolbe. Sie befürchten, dass die neue Subventionspolitik der Stadt als Zensur wirkt.1

„Der Landesverband Bayern der Humanistischen Union protestiert entschieden gegen die Absetzung des Interviews mit Heinrich Böll am vergangenen Freitag (30. September) durch den Programmdirektor des Bayerischen Rundfunks, Gunthar Lehner. — Die Humanistische Union sieht darin einen Amtsmissbrauch und den Versuch, Äußerungen, die nicht mit der CSU-Meinung konform gehen, zu unterdrücken. Die HU ist in höchstem Maße verwundert über die Ankündigung, nur Auszüge des Interviews, ergänzt durch Gegenmeinungen zu senden. Dieses Interview selbst ist der bescheidene Versuch einer Gegenmeinung Bölls gegen massivste ungerechtfertigte Vorwürfe, Verdächtigungen und Beschimpfungen. Selbst das wird Herrn Böll vom Bayerischen Rundfunk verwehrt. — In einem Brief an den Intendanten des Bayerischen Rundfunks, Reinhold Vöth, forderte der Landessprecher der Humanistischen Union Bayern, Johannes Glötzner, ‚die ungekürzte Sendung des Interviews ohne Gegenmeinung’. Weiter heißt es in dem Brief an den Intendanten: ‚Die vielbeschworene „Ausgewogenheit“ des Rundfunks steht durch die Sendung des Böll-Interviews sicher nicht auf dem Spiel, im Gegenteil: eine ungekürzte Sendung ohne Gegenmeinung wäre ein Schritt in Richtung Ausgewogenheit.’“2

Am 8. November sendet die ARD den Film „Die Konsequenz“ von Alexander Ziegler und Wolfgang Petersen. Es geht um HOMOSEXUALITÄT! Der Bayerische Rundfunk kann dies seinen Zuschauern nicht zumuten und schaltet sich aus dem Gemeinschaftsprogramm aus. Viele Fernsehzuschauer, Schwule und Lesben sowie die Bayerische Initiative Rundfunkfreiheit (BIR) protestieren und zeigen den Film im ARRI-Kino. Hella Schlumberger spricht und leitet die anschließende Diskussion über “Schwulsein in München”. Auf einer Protestnote heißt es: „Wir fordern, dass 1) so schnell wie möglich der Fernsehfilm ‚Die Konsequenz’ ungeschnitten im III. Programm ausgestrahlt wird, 2) es der Bayerische Rundfunk unterlässt, sich weiterhin aufgrund der Entscheidung einiger weniger aus dem Gemeinschaftsprogramm der ARD-Anstalten auszuschalten.“3 — 3.838 Menschen unterschreiben diese Forderung.


1 Siehe „Vater unser, der du bist im Himmel!“.

2 Mitteilungen der Humanistische Union 81 vom Dezember 1977, 42.

3 Bestand BIR, Archiv der Münchner Arbeiterbewegung.