Flusslandschaft 1984

Medien

Es gab Proteste gegen die Einführung des dualen Rundfunksystems (öffentlich-rechtlich und privat) – vergeblich. Im Januar starten die privaten Fernsehsender RTL und SAT 1. Um dem bayerischen Verfassungsartikel 111 entgegenzukommen, beschließt der Landtag die Gründung
der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), die über private Sender die Aufsicht zu führen hat. Der Widerstand gegen eine kabelgesteuerte optische und akustische Vermüllung von Hirn und Seele wächst. An einer Haidhauser Hauswand ist zu lesen: „Seht euch in die Augen, nicht in die Glotze!“1

Die Einführung des Kabelfernsehens wurde vom 25. Dezember 1983 auf den 1. April 1984 ver-
schoben. In der Reihe „Literatur im Marstall“ liest Andreas Altmann am Donnerstag, 14. Juni,
aus seinem wuchtig formulierten Kommentar zum Zeitgeschehen. Auf dem Ankündigungsflugblatt heißt es: „Um gleich vorweg Missverständnisse auszuräumen; Orwell kommt nur am Rande vor. Es geht vielmehr um einen – „brillant formulierten“ (SZ) – Kommentar zum Zeitgeschehen. Hin- und hergerissen zwischen bodenlosem Pessimismus und der reinen Freude an diesem einen, einzigen Leben, das wir haben, sucht der Autor nach einem Weg, der sinnlicher ist, lustvoller, aufregender als die menschenleeren Utopien hochbegabter Technokraten-Zombies. Das Leben ein Dreck. Die Liebe ein Witz. Der Friedfertige ein Depp. Hoch lebe das Bruttosozialprodukt.“2


1 Siehe „Klage gegen ‚Kabelgroschen’“ und „Privatfunk in Bayern – ein Trick macht’s möglich“.

2 Archiv der Münchner Arbeiterbewegung. Siehe „1984“ von Andreas Altmann.