Flusslandschaft 1987

StudentInnen

In der Fachhochschule mobilisieren Kommilitoninnen und Kommilitonen für die Beteiligung an der Demonstration am 24. Januar auf dem Marienplatz, die am Tag vor der Bundestagswahl Franz Josef Strauß verhindern soll. Die studentische Vollversammlung der Uni beschließt per Akklamation die Teilnahme an der Demo.1

„19. Februar: Im Bayerischen Landtag gelingt einer Delegation der ‚Studentischen Interessengemeinschaft für Münchner Hochschulanliegen’, zu der u.a. RCDS, Junge Liberale und Burschenschafter zählen, eine verbotene Demonstration. Sie breiten Bögen mit mehr als 5.000 Unterschriften gegen den Büchermangel in Staats- und Universitätsbibliothek an Leinen vor den Türen des Plenarsaals aus. Empfangen werden die Demonstranten von Staatssekretär Thomas Goppel vom Wissenschaftsministerium und zwei CSU-Abgeordneten, die dafür eine Missbilligung des Landtagspräsidenten ernten.“1

„27. Juni: Schätzungsweise 15.000 Studenten protestieren mit einem Demonstrationszug gegen den von Wissenschaftsminister Wild herausgebrachten Entwurf zur Novellierung des bayerischen Hochschulgesetzes (BHG). In Sprechchören und auf zahlreichen Transparenten fordern die Studenten den Rücktritt Wilds und die Rücknahme des Gesetzentwurfes. In der Innenstadt kommt es wegen des Demonstrationszugs, der wie bei Studenten und Schülern heutzutage üblich zur Hauptverkehrszeit durchgeführt wird, zu einem totalen Verkehrschaos. Der Protest der Studenten beginnt am Geschwister-Scholl-Platz mit einer Großkundgebung. Sprecher betonen. diese Novelle sei eine ‚bildungspolitische Sauerei der CSU’ und ein ‚Schlag ins Gesicht aller Frauen’. Vor allem die Gleichberechtigung der Frau spiegle sich in dem Entwurf überhaupt nicht wieder. Die Studenten ziehen durch die Innenstadt zum Sendlinger-Tor-Platz, der dann für eine halbe Stunde für den gesamten Verkehr gesperrt werden muss. Autofahrer beantworten das entstandene Verkehrschaos mit einem Hupkonzert.“2

„28. Oktober: Für den Erweiterungsbau der Fachhochschule München findet auf dem Grundstück an der Lothstraße in Anwesenheit von Ministerpräsident Strauß die Grundsteinlegung statt. Auf dem Gelände sollen in den nächsten Jahren zwei Gebäude mit insgesamt 14.000 Quadratmetern Hauptnutzfläche entstehen. Die Baukosten werden auf rund 90 Millionen Mark veranschlagt. Im südlichen Teil des Geländes entsteht auf 7.540 Quadratmetern ein Bau für die Fächer Versorgungstechnik und Informationstechnik. Diesem Bau gegenüberliegend entsteht auf 5.400 Quadratmetern ein Haus für Mensa und Bibliothek. Ministerpräsident Strauß erklärt in einer Ansprache. der Bedarf an Ingenieuren werde im nächsten Jahrzehnt noch steigen, das bedeutet, die Fachhochschulen füllten einen Platz aus, den niemand ersetzen könne. Der Bereich der Fachhochschule an der Lothstraße ist hermetisch von der Polizei abgeschirmt. ohne Einladungskarte ist es nicht möglich, an den Ort der Grundsteinlegung zu kommen. Man wollte damit eventuellen Störern von Anfang an das Handwerk legen. Jedoch gelang es zahlreichen Studenten zum Ort des Geschehens vorzudringen: Sie erbaten sich einfach nach den Kontrollen der Ehrengäste die Einladungskarten, sammelten sie und verteilten sie an wartende Kommilitonen. So wird Strauß verschiedentlich von Zwischenrufern bei seinen Ausführungen gestört.“3

„15. Dezember: Studenten der Bayerischen Hochschulen ziehen in zwei Demonstrationszügen mit jeweils rund 2.500 Studenten aus Protest gegen Pläne für neue Regelstudienzeiten in Richtung Maximilianeum zu einer ‚Landtagsumzingelung’. An den parallel zur Isar verlaufenden Straßen und am Max-Weber-Platz kommt es zu einem Verkehrschaos. Die erbosten Autofahrer begegnen den Parolen der Studenten mit einem Hupkonzert. Ein großes Polizeiaufgebot schirmt die Bannmeile um den Landtag weiträumig ab. In Transparenten artikulieren die Studenten ihre Anliegen. So sprechen die Fachhochschule-Studenten ihre Sorgen aus, dass ihr Diplom künftig im EG-Bereich nicht mehr anerkannt wird.“4


1 Siehe „Auf die Straße!“.

1 Stadtchronik, Stadtarchiv München; Süddeutsche Zeitung 42, 1, 4, 24.

2 Stadtchronik, Stadtarchiv München; Süddeutsche Zeitung 144, 1, 4, 24; Stadtarchiv, Fotosammlung 4773 (hier: „26.6.87“)

3 Stadtchronik, Stadtarchiv München; Süddeutsche Zeitung 249, 1, 4; siehe „Wenn jeder Student seine Semester damit verbringen würde, das Denken zu erlernen, dann würden wir alle sehr schnell in einer Sackgasse landen.

4 Stadtchronik, Stadtarchiv München; Süddeutsche Zeitung 289, 1, 4; Fotos: Stadtarchiv Standort ZB-Ereignisfotografie-Politik-Demonstrationen.