Materialien 1957

Wurst wider Wurst

„Wenn rauskommt, was da reinkommt, würden manche rein- und nie wieder rauskommen“, haben bissige Zeitgenossen zuweilen von den bundesdeutschen Würsten gesagt. In München wurde ein Metzgermeister und Wurstfabrikant zu acht Monaten Gefängnis ohne Bewährung und zu 5.000 DM Geldstrafe verurteilt, weil rauskam, was reingekommen war: Nämlich verdorbene Ware. Und das fortgesetzt. Seit einem Jahr wurden in München 707 Lebensmittelfälscher verknaxt. Der Münchner Landtag hörte in einer Sitzung über die Lebensmittelskandale: „Mit den Verbrauchern wird Schindluder getrieben!“

Unter solchen Gesichts- (und Geruchs-) Punkten kann man nur immer energischer von der Bundesregierung ein neues Lebensmittelgesetz verlangen, das bisher leider aus völlig unerfindlichen „Gründen“ immer wieder aufgeschoben wurde. Es darf unter gar keinen Umständen damit aufgehoben sein!

esox


Metall. Zeitung der IG Metall für die Bundesrepublik Deutschland 26 vom 20. Dezember 1957, 5.