Flusslandschaft 1968

Kunst/Kultur

FILM

„…Weil auch die Studenten der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) wegen des MOLOTOW-COCKTAIL-Films einen Prozess erwarteten, fuhr Holger Meins und sein Kommilitone Günther Peter Straschek Anfang 1968 nach München, wo ebenfalls gerade eine Filmhochschule eröffnet worden war. Doch keiner der dortigen Dozenten wollte ihnen helfen. Straschek schrieb später, Alexander Kluge habe sie wenigstens zum Essen eingeladen: er „besah sich den Kurzfilm, ging mit uns ums Karree spazieren, Ecke Leopold-Ainmillerstrasse verabschiedete er sich mit der Bemerkung, er könne uns leider kein Gutachten schreiben, denn der MOLOTOW-COCKTAIL sei, im Gegensatz zu uns zweien, nicht dialektisch genug …’.“1

„Filmregisseur Jean-Marie Straub, geboren 1933 in Metz, wächst im besetzten Frankreich auf. Studiert in Strasbourg und Nancy. Arbeitet in Paris mit Regisseuren wie Abel Gance und Jean Renoir, ist an der Gründung eines Filmclubs beteiligt, wo er Jacques Rivette und Robert Bresson kennenlernt. – Während des Algerienkrieges, 1958, flieht er zusammen mit seiner Frau Danièle Huillet vor seiner Einberufung nach München. Seit Mitte der 60er drehen sie zusammen mehr als 20 Filme, die meist auf literarischen oder musikalischen Vorlagen basieren. – In und um München entstand 1968 der Kurzfilm „Der Bräutigam, die Komödiantin und der Zuhälter“. Straub inszenier-
te am Münchner Action Theater, auf Einladung von Rainer Werner Fassbinder, das Theaterstück „Krankheit der Jugend“ von Ferdinand Bruckner, stark gekürzt. Diese Inszenierung führt er in seinem Film weiter. Eine hoffnungslose Geschichte um Prostitution und Kunst. Am Anfang eine lange Kamerafahrt, die den Autostrich auf der Landsberger Straße zeigt. Dann zwei Frauen, die auf einer Theaterbühne sitzen. Eine Dreiecksgeschichte, wie der Titel schon verrät. ‚Fassbinder ist auf der Leinwand und spielt den Zuhälter der beiden Frauen, danach verlassen wir das kleine Theater. In München, bei Nacht, in Schwarzweiß wird ein Mann von Fassbinder verfolgt, ein Schwarzer, es gelingt ihm zu entkommen. …’ (Philippe Garrel) – Fassbinder war von Straub beeindruckt, und die Zusammenarbeit reichte bis in Fassbinders eigenen Film ‚Liebe – kälter als der Tod’ (1969) – der enthält eine Fahrt durch die Landsberger Straße, die von Jean-Marie Straub zur Verfügung gestellt wurde. Straubs Aufenthalt in München, wo er am Stachus über einem Kino wohnte, beeinflusste auch die Münchner Gruppe.“2

LITERATUR

Die aktuellen Konflikte schlagen sich auch in Gedichten nieder, in denen Form und Inhalt ein neues Verhältnis eingehen.3

„‚Mit einer gewissen Beschämung geben wir hiermit bekannt, dass derzeit ausgeliefert wird 61. – 70. Tausend’, freut sich die ‚Wissenschaftliche Verlagsanstalt zur Pflege des deutschen Sinngutes’, 8032 Gräfelfing, Hartnagelstraße 11. Ausgeliefert werden in diesen Massen die Ulksammlung ‚Worte des Vorsitzenden Heinrich’, Lübkes gesammelter Unsinn. Der gleiche Verlag kündigt für Juli an: ‚Der deutschen Kunst. Eine Bestandsaufnahme ungeschwächten Wollens’. Die Untersu-
chung laut Prospekt von einem ‚Autor, von jenem Holze stammend, aus dem man echte deutsche Kunst- und Kulturkritiker schmiedet’ fasst die Meinungen der rechtsradikalen und konservativen Kunstwoller von Eichler bis Franzel zusammen.“4

THEATER

Ursula Strätz und Horst Söhnlein leiten das action-Theater, aus dem schon bald Fassbinders Anti-Theater wird. Söhnlein ist nicht zufrieden. „Er wollte gern, dass die Arbeiter auf die Bühne kommen. Die Arbeiter übernehmen die Macht und übernehmen auch die Macht auf dem Theater. Sie stellen ihre Probleme selber dar.“5

Die Arbeiter haben allerdings etwas anderes vor. Da passt es gerade, dass aus Berlin im März Thorwald Proll, Gudrun Ensslin und Andreas Baader mit ihrem alten Amischlitten von Berlin kommend hier in München Rast machen und daran denken, etwas ganz Besonderes zu unterneh-
men. Söhnlein bricht die Zelte ab und fährt mit den dreien los. Am 2. April finden nächtliche Brandstiftungen in zwei Frankfurter Kaufhäusern statt. Auf die Anklagebank kommen Baader, Ensslin, Proll und Söhnlein, – „die phantastischen Vier der Studentenbewegung“.

„Politik im Theater – Mitglieder der Münchner Kammerspiele haben ihre Kollegen an den deut-
schen Theaterbühnen aufgefordert, in den Vorstellungen gegen die Notstandsgesetzgebung zu protestieren und die Zuschauer aufzufordern, nicht nur Kunst zu konsumieren, sondern auch mal etwas für die Demokratie zu tun. Als erste Bühne folgte das Frankfurter ‘Theater am Turm’ dem Aufruf und schickte seinen Dramaturgen zur Aufklärung auf die Bühne, bevor Strindbergs Trau-
erspiel ‘Fräulein Julie’ über die Bretter gehen konnte. Sollte man nicht Exkursionen ins Theater für alle Mitglieder des Parlaments und der Regierung verbindlich machen?“6

„Rainer Werner Fassbinder, geboren 1945 in Bad Wörishofen, gestorben 1982 in München an
einer Überdosis Kokain. – Nach seiner Schulzeit in München und Augsburg lebt er zwei Jahre bei seinem Vater in Köln, bevor er 1963 – 66 Schauspielunterricht am Fridl Leonhard Studio in Mün-
chen nimmt. Dort lernt er Hanna Schygulla kennen. 1967/68 dreht er seine ersten Kurzfilme: ‘Die Stadtstreicher’ und ‘Das kleine Chaos’. 1967 wird er Mitglied im action-Theater, das Räume in einem Keller der Müllerstrasse hat. 1968 wird ‘Katzelmacher’ dort uraufgeführt. 1968 löst sich das action-theater auf und er gründet mit Peer Raben, Hanna Schygulla und Kurt Raab das anti-thea-
ter, das Aufführungen im Büchner-Theater in der Kunstakademie und schließlich im Hinterraum der Schwabinger Kneipe Witwe Bolte hat. 1969 wurde ihnen dort vom Wirt gekündigt. In diesem Jahr führte er seine ersten beiden Filme auf: ‚Liebe – kälter als der Tod’ und ‚Katzelmacher’. 1971 war er Mitgründer des Filmverlag der Autoren, den er 1977 aber wieder verließ.“7

ZEITSCHRIFTEN

Am Abend des Ersten Mai führt die Redaktion tendenzen zugunsten der APO in Richard Hiepes Neuer Münchner Galerie am Maximiliansplatz 14 eine Versteigerung von Grafik, Zeichnungen, Büchern und Plakaten durch.

BILDENDE KÜNSTE und AKTIONEN

Im fernen Venedig findet die Biennale statt. Revoluzzer aus München nehmen daran teil.8

Eine Gruppe von bildenden Künstlern, die zum Teil Malverbot im III. Reich hatte, orientiert sich nach 1945 nicht nach „neumodischen“ Strömungen, sondern beharrt auf dem Anspruch einer gegenständlichen, realistischen bzw. naturalistischen Gestaltung ihrer Werke. Unter ihnen wirkt der auch sonst politisch aktive Erwin Oehl, dessen Oevre zum Sozialistischen Realismus gerechnet werden kann.9

„… Gleichzeitig bildete sich ein Aktionszentrum demokratischer Künstler mit einer vorläufigen Zentrale in der Neuen Münchner Galerie, 8 München 2, Maximiliansplatz 14. Hier arbeiten die Teilnehmer und Interessenten der Solinger Tagung demokratischer Künstler und Angehörige
des Münchner Komma-Clubs in zwei Richtungen: 1. Theoretische Ausarbeitung von konkreten kulturpolitischen Forderungen und Analysen der Opposition in jedem Fach und zu den Bedürfnis-
sen jedes Faches; zum Beispiel: Unterdrückung und Manipulation im Ausstellungs- und Jurywe-
sen, offiziöse und oppositionelle Literatur, abhängiges und oppositionelles Theater. 2. Verbindung zwischen den Künsten und der gesellschaftlichen Basis. Wie, mit welchen neuen Formen und Methoden können die Künste in der Arbeit der Opposition besonders an der gesellschaftlichen Basis nützlich werden? Aktionen und direkte Agitation. Interessenten wenden sich an die Galerie.“10

In der Max-Emanuel-Brauerei in der Adalbertstraße 33 wird am 1. August die Künstlerkooperative „Demokratische Künstler“ von vierzig Malern, Bildhauern und Schriftstellern gegründet; es werden drei Arbeitskreise gebildet. „… Nach einer Gründungsversammlung im August beschlossen etwa
40 Teilnehmer und Interessierte in enger Zusammenarbeit mit dem jetzt in München (Grillparzer-
straße 39) etablierten ‚Republikanischen Club’ in Aktionen und Arbeitsgruppen eine politisch-gesellschaftskritische Arbeit in ihrem Fach und in der Öffentlichkeit. Bei der Eröffnung des dies-
jährigen ‚Herbstsalons im Münchner Haus der Kunst’ wurden Flugblätter gegen den autoritären Charakter des gewohnten Kulturbetriebes verteilt. Anschließende Diskussionen mit der Leitung des ‚Herbstsalon’ und im Münchner ‚Berufsverband’ ließen die wachsende Unzufriedenheit und keimende Politisierung vieler Kollegen erkennen, welche sich auch an der ebenfalls in München vollzogenen Gründung der ‚Aktion zur sozialen und demokratischen Erneuerung’ (Richard Denke, 8 München 8, Pertisaustraße 7) ablesen lässt. Die Münchner Künstler-Kooperative beschloss die Herausgabe eines Weißbuches über reaktionäre Machenschaften und Korruption in den Schalt-
zentralen der bayrischen Kunst. Interessenten für die Kooperative wenden sich an: Hans Jürgen Grollmann, 8 München 71, Schieggstraße 6, Tel. 795276.“11

Nicht nur Texte unterlaufen Konventionen, Heft- und Buchumschläge werden mit Hilfe des neuen Offsetdruckverfahrens und mit Mitteln einer avantgardistischen Collagetechnik gestaltet; sie richten sich damit gegen tradierte Sehgewohnheiten.12

MUSIK

Im Blow up am Elisabethplatz, benannt nach Michelangelo Antonionis Film „Blow up“ (1966), heute Theater der Jugend, spielen im November die Jungs von Pink Floyd.


1 Tilman Baumgärtel: „Ein Stück Kino, das mit Film nichts zu tun hatte“ in Petra Kraus/Natalie Lettenewitsch/Ursula Saeckel/Brigitte Bruns/Matthias Mersch (Hg.), Deutschland im Herbst. Terrorismus im Film, München 1997, 42 f.

2 www.sub-bavaria.de

3 Siehe „das missverständnis“ von Roman Ritter.

4 tendenzen. Zeitschrift für engagierte Kunst 51 vom Juni/Juli 1968, 110.

5 Thorwald Proll/Daniel Dubbe, Wir kamen vom anderen Stern. Über 1968, Andreas Baader und ein Kaufhaus, Hamburg 2003, 13 f.

6 Zeit 22 vom 31. Mai 1968, 22.

7  www.sub-bavaria.de

8 Siehe „Einladung!“.

9 Siehe „demonstration“ von Erwin Oehl sowie Gerstenbergs „Das Recht der Nichtverzweifelten“.

10 tendenzen. Zeitschrift für engagierte Kunst 52 vom August/September 1968, Rückseite.

11 tendenzen. Zeitschrift für engagierte Kunst 54 vom November 1968, 230.

12 Siehe „blackpoint“.