Flusslandschaft 1983

Alternative Szene

Im Zentrum für organisationslose Freaks und Fantasten (ZOFF) in der Hesstrasse 80 planen Jugendliche für Anfang April Aktionen.1

Die Freizeit ’81 hat ihre Nachwirkungen, Spassguerilla ist angesagt: „Freiheit dem Heinzel-
mann. Am Donnerstag, den 12. Mai 1983, um 17.30 Uhr Meeting vorm Siegestor und Radlfahrt durch die Innenstadt, Heinzelmänner Münchens, kommt alle!! Begießen wir die Freilassung des Heinzelmanns, was zum Essen, Trinken und Rauchen mitbringen. An Drahtesel ned vergessen und wenn’s geht, an Sound dabeihaben. Kommt nackert! Schminken und Verkleiden. A Gaudi werd’s.“2

Das ZOFF, das einzige Zentrum, das sich autonom nennen kann und in dem Punk-Bands auftreten, zieht in die Landsberger Straße 79, Rgb. um.3

„In den Tränen des Volkes sind die Herrschenden noch nie umgekommen. Die 1. Antistaats-Tage in München vom 26.9. bis 2.10.1983 … In der heutigen Zeit wird es für den Menschen immer unmöglicher, sich über seine Arbeit zu definieren. Der Staat stellt sich bereits jetzt auf diese Situation ein. Die Entwicklung neuer Medien, Aufbau einer Freizeitindustrie usw. sind erste Anzeichen. Neue Kontrollmechanismen, wie Verkabelung, Videoüberwachung, maschinenlesbarer Personalausweis und Volkszählungen, sind der Versuch, die Unzufriedenheit und damit ein laten-
tes Potential an Revolte im Vorfeld zu unterbinden. Daher ist die Beibehaltung von Freiräumen enorm wichtig, um überhaupt einen politischen Kampf weiterführen zu können. Zu diesen Themen haben wir Anarchisten aus Irland, Großbritannien, Frankreich, Belgien, Holland und Italien einge-
laden … ZOFF, Landsberger Straße 79 Rgb., 8000 München 2 …“4

Die Münchner Ruhestörung gründet sich im Oktober 1983 anlässlich der Demonstrationen gegen die NATO-Nachrüstungsbeschlüsse. Angeregt durch die Begegnung mit einer Berliner Sambagrup-
pe, die mit ihrem Spiel den Protest der Menschenkette lautstark unterstützte, finden sich engagier-
te Münchnerinnen und Münchner zusammen, um auch in der bayrischen Residenzstadt mit Hilfe von Sambamusik die politischen Anliegen voranzutreiben. Als bei einer Demonstration durch die Straßen Bonns ein Anwohner mit dem Ausruf „Das ist ja Ruhestörung!“ seinem Missbehagen Ausdruck verleiht, ist der Gruppenname „Münchner Ruhestörung“ geboren. Das Kollektiv von zeitweise über siebzig Rhythmus-Besessenen ist in den kommenden Jahren als musikalischer Arm der linksalternativen Szene an allen brisanten Punkten den engagierten Widerstands gegen die Nachrüstung, AKWs, den § 218 und das Wiedererstarken des Nationalismus vertreten: Bonn, Mut-
langen, Wackersdorf, Memmingen … „Stimmung machen und dabei Spannung abbauen“ – das
ist das Konzept der Münchner Ruhestörung. Und so sind es die Surdos, Repeniques, Caixas und natürlich die Sambapfeifen der Münchner Ruhestörung, die das akustische Bild vieler Demos
in München prägen. Als dann gegen Ende der Achtziger Jahre das Breitenengagement und die politischen Großdemonstrationen nachlassen, ist die Münchner Ruhestörung vorwiegend dort zu finden, wo es gilt, Aufmerksamkeit für Aktionen im soziokulturellen Bereich zu bekommen. Auf vielen Straßenfesten wird seitdem die Stimmung angeheizt und dabei aktiv für eine multikulturel-
le, weltoffene Gesellschaft eingetreten. Die Neunziger Jahre sind geprägt von Auftritten bei Aktio-
nen mit gesellschaftspolitischen Charakter. Die Gruppe trommelt gegen die bayrische Aidspolitik, für feministische Projekte, gegen Genmanipulation, für Amnesty International und vieles mehr. Verstärkt kommen in dieser Zeit ungezählte Festivalauftritte hinzu. Der aufkommende Samba-
trend führt zur Teilnahme an vielen internationalen Sambafestivals. Fahrten nach Turku (Finn-
land) und zum internationalen Sambafestival in Coburg sind angesagt. Die Münchner Ruhestö-
rung
gehört auch mit zu den Gründungsmitgliedern des Linzer Pflasterspektakels in Oberöster-
reich. Auch nach der Jahrtausendwende ist die Gruppe in der Szene aktiv. Benefiz-Konzerte für
die Anti-Landminen-Organisation Handicap und die mitorganisierten Sambakonzerte Bragada zugunsten lokaler brasilianischer Projekte sind hier zu erwähnen. Neu sind die Engagements für Sportgroßveranstaltungen: kaum ein Lauf in München und Umgebung ohne die Trommeln und Pfeifen der Percussionisten: Silvesterlauf, Firmenlauf, Stadtmarathon, Stadttriathlon sind allein
in München die Stationen. Durch die inzwischen musikalisch vielseitigere Aufstellung der Gruppe wird mit der Zeit auch eine immer buntere Bandbreite an Auftritten wahrgenommen: 20-Jahres-Jubiläum im EineWeltHaus, Clubkonzerte, Open-Air Konzerte und Feiern aller Art stehen heute mit auf dem Programm.

Am 13. November, dem Volkstrauertag, findet ein „Kasernenfrühstück“ von etwa hundertundfünf-
zig Leuten vor dem Munitionsdepot „Wächterhof“ 15 km im Südosten von München statt. Etwa hundertundfünfzig Polizisten versuchen, den Zugang zum Depot frei zu halten. Das Frühstück findet auf der Kreuzung vor dem Eingang statt. Autofahrer müssen ihr Tempo etwas drosseln, können aber weiterfahren. Nachdem man sich erfolgreich auf der Kreuzung vor dem Eingang gestärkt hat, umrundet die Gruppe die Anlage, wobei Kanonenschläge und Knallkörper geworfen werden. Da es ein kalter Tag ist, beginnen die ersten nach Hause zu gehen. Jetzt greift die Polizei zu und nimmt siebenundzwanzig Personen fest. Anzeigen erfolgen wegen Nötigung, Verstoß gegen das Versammlungsgesetz, Aufruf zu Straftaten, Verstoß gegen das Waffengesetz, Landfriedens-
bruch, Körperverletzung, Gefangenenbefreiung und Widerstand gegen die Staatsgewalt. Ein Be-
richt über die Ereignisse endet mit folgenden Worten: „Die Vernichtung des Militarismus muss geschehen durch konkrete Akte der Widergesetzlichkeit und des Ungehorsams gegenüber jeder Form der Autorität. Für eine Gesellschaft ohne Heere und Gefängnisse. Für die Anarchie!“5 – Auf geheimnisvollem Weg erhalten die Demonstranten einige Tage später den auf den 10. November 1983 datierten Einsatzplan der Polizei. Er wird im Juni 1984 veröffentlicht.6 – Im folgenden Jahr trudeln die Strafbefehle von 700,- bis 1.000,- DM ein. – Am 3. Dezember 1983 „belagern“ etwa hundert Menschen die McGraw-Kaserne in Giesing. Hier geschieht genau das Gleiche wie vor dem „Wächterhof“. Allerdings wird niemand verhaftet, nachdem die Gruppe sich nach der dazu auffor-
dernden Lautsprecherdurchsage der Polizei auflöst.

Am 6. März 1984 findet die vorgezogene Bundestagswahl statt. Kohl und Genscher wollen ihr Bündnis bestätigen lassen. Der dreiundsiebzigjährige Anarchist Hans Popper versucht mit einer Unterschriftenliste zum Wahlboykott zu motivieren.7

Im Dezember 1983 entsteht in München die Anarchistische Föderation Südbayern (AFSB). Im Januar des folgenden Jahres erscheint die Nullnummer des freiraum.

Die Bundesgeschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft sozialpolitischer Arbeitskreise (ag spak) befindet sich in der Kistlerstraße 1, 8000 München 90, Tel. 69 17 821/2. Seit zehn Jahren veranstaltet die ag spak Seminare, Kongresse und Aktionen auf den Feldern Stadtteilarbeit, Obdachlosenarbeit, Knastarbeit, Antipsychiatrie, selbstverwaltete Jugendzentren, alternative Ökonomie und alternative Pädagogik.


1 Siehe „Schlaft nicht länger euren selbstgerechten Schlaf“.

2 Flugblattsammlung, Archiv der Münchner Arbeiterbewegung

3 Siehe Fotos unter www.muenchen-punk.de/foto-archiv/448-zoff.

4 Flugblattsammlung, Archiv der Münchner Arbeiterbewegung

5 Freiraum. Zeitung der anarchistischen Föderation Südbayern 0-Nummer vom Januar 1984, 2.

6 Siehe „Einsatzplan“.

7 Siehe „Erklärung“ von Hans Popper.

Überraschung

Jahr: 1983
Bereich: Alternative Szene

Materialien

Schlagwörter