Flusslandschaft 1964

Kunst/Kultur

Siehe auch „Alternative Szene“.

KINO

Am 22. April um 18 Uhr zeigt der Komma-Klub im Arri-Filmtheater, Türkenstraße 91 in der Maxvorstadt, den DDR-Film „Nackt unter Wölfen“ von Frank Beyer. Ab 20 Uhr wird unter der Leitung von Kurt Hirsch in der Max Emanuel Brauerei in der Adalbertstraße 33 diskutiert.

MUSIK

Erfolgreiche Projekte entstehen oft in Hinterhofgaragen und dann nicht in Schwabing, sondern in Pasing. Hier treffen sich fünf Knaben und gründen die Beatstones.1

KABARETT

Um Ekkes Frank und Karl Hoche entsteht das Münchner Studentenkabaretts Die Stichlinge, das im Atelier Jean am Kaiserplatz 4 in Schwabing spielt und sich nach vier Programmen 1968 wieder auflöst.

LITERATUR

Gisela Elsner debütiert mit „Die Riesenzwerge“, zehn lose verknüpften Erzählungen, die mit der satten, selbstzufriedenen und selbstgerechten, aufgeblasenen, aber auch grausamen, erbarmungs-
losen, gefühllosen, seelenlosen und gewissenlosen und gerade deshalb frommen und sentimenta-
len Kleinbürgerwelt radikal aufräumt.

Vom 26. bis zum 28. Oktober lesen die DDR-SchriftstellerInnen Volker Braun, Heinz Czechowski, Heinz Kahlau, Armin Müller, Sarah Kirsch und Karl-Heinz Jakobs im Komma-Klub im Max Emanuel.

„Etwa Mitte November diesen Jahres richtet die Humanistische Union in München unter dem Titel ‚art.5’ (Artikel 5 GG) eine Lesebühne ein. In szenischen Leseaufführungen stellen dort nam-
hafte Schauspieler künstlerisch bedeutende Stücke, Dialoge und Dokumentationen, die in der Bundesrepublik aus weltanschaulichen oder politischen Gründen auf den Spielplänen fehlen, der Öffentlichkeit vor. Die künstlerische Leitung hat Herr Regisseur Walter Ohm vom Bayerischen Rundfunk übernommen. Organisation und technische Durchführung trägt ein ehrenamtliches Arbeitsteam von Münchner Mitgliedern. Intendant ist der Geschäftsführer Infratest-Meinungs-
forschungsinstituts, Herr Günther Mackenthun, München 23, Brunnerstraße 5, ehem. Intendant der Schleswig-Holsteinischen Landesbühne. Den offiziellen Programmbeirat der Lesebühne der Humanistischen Union bilden: Max Frisch * Wolfgang Hildesheimer * Fritz Kortner (vorauss.) * Erwin Piscator * Ulrich Sonnemann * Peter Weiss.“2

… Anti-Theatergeschichte mit Yaak Karsunke …


1 Siehe „Beatstones“.

2 Mitteilungen der Humanistische Union 17 vom September/Oktober 1964, 2. Siehe „Theater gegen Tabus“.

Überraschung

Jahr: 1964
Bereich: Kunst/Kultur

Materialien

Schlagwörter