Flusslandschaft 2014

Gedenken

Am Freitag, 2. Mai, wird ab 11 Uhr bei einer Gedenkfeier die Neugestaltung des „ehemaligen SS-Schießplatzes Hebertshausen“ in der Nähe des KZ Dachau gewürdigt.

Am Mittwoch, 4. Juni, spricht im Sudetendeutsche Haus in der Hochstraße 8 in der Au um 19.00 Uhr Geschichtsprofessor Christopher Clark über sein Buch „Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog“. Das Buch steht seit Monaten auf den Bestsellerlisten ganz oben. Clark interessiert nach eigenen Angaben nicht das „Warum“, sondern vor allem das „Wie“. Dabei kommt er zu der Feststellung, dass die europäischen Politiker wie Schlafwandler in den Ersten Weltkrieg geraten sind. Vor dem Eingang zum Vortragssaal versammeln sich ein gutes Dutzend Menschen, einige von ihnen in Schlafanzug, Nachthemd oder Bademantel, die darauf hinweisen, dass so Krieg und Kriegsursachen verharmlost werden.1

Am 6. August wird auf dem Sendlingertor-Platz an den Atombombenabwurf auf Hiroshima gedacht.2

Während am 1. September dreihundert Menschen am Antikriegstag demonstrieren, beschließen drei Menschen eine Gedenkwanderung von München zur KZ-Gedenkstätte in Dachau. Dieser Vorgang bleibt nicht unbemerkt.3

Am 5. Dezember diskutieren Befürworter und Gegner der „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demnig in Alten Rathaussaal. OB Reiter liest einen Brief der Vorsitzenden der Israelitischen Kultusgemeinde, Charlotte Knobloch, vor, in dem sie noch einmal ihre Ablehnung begründet.
Die Fotografin Gabriella Meros, die für die Kultusgemeinde ebenfalls die Ablehnung begründen will und sich nicht an die Redezeitbegrenzung halten will, meint weitschweifig, die Steine seien für sie Massenware, Demnig ginge es nur ums Geld; den Befürworten apostrophiert sie „unangebrach-
ten Stolz“. Da ist die Geduld der Mehrheit der Anwesenden zu Ende. Pfiffe und „Aufhören“ schallt durch den Saal. Die Stimmung ist höchst gespannt. Und Judith und Reiner Bernstein verwahren sich gegen Behauptungen, die Frau Meros während ihrer Ansprache vorbrachte.4

Siehe auch „Frieden/Abrüstung“.


1 Siehe „Wie Europa in den Ersten Weltkrieg ‘taumelte’“ von Wolfgang Blaschka, „Christopher Clark auf Schlafwandler-Touren“ sowie Fotos der Aktion vom „4. juni“ von Franz Gans.

2 Siehe www.uranmunition.org/thema-uranwaffen-auf-dem-hiroshimatag-in-muenchen/

3 Siehe „Drei Mann, eine Demo“ von Wolfgang Blaschka.

4 Siehe „Diffamierung im Münchner Alten Rathaus“ von Judith Bernstein und „Jetzt reicht es!“ von Reiner Bernstein. Siehe dazu auch die Fortführung der Argumentation der Israelitischen Kultusgemeinde auf www.schlamassel.blogsport.de/2014/12/09/kein-fussbreit-den-antizionisten-kein-fussbreit-den-stolpersteinen/

Überraschung

Jahr: 2014
Bereich: Gedenken